Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sierra Leone: Beziehungen zu Deutschland

18.08.2020 - Artikel

Die Bundesrepublik Deutschland hat Sierra Leone unmittelbar nach Erlangung seiner Unabhängigkeit 1961 völkerrechtlich anerkannt und eine Botschaft in Freetown eröffnet. Deutschland genießt großes Ansehen, nicht nur bei Regierungsvertretern, sondern auch in der Bevölkerung. 1999 bis 2003 war die deutsche Botschaft aufgrund des Bürgerkriegs geschlossen, seit 2007 wird Deutschland wieder durch einen Botschafter in Freetown vertreten.

Die Beziehungen zu Deutschland sind freundschaftlich, was u.a. durch den Besuch von Außenminister Maas in Freetown im Februar 2019 Ausdruck fand. 2004 reiste der damalige Bundespräsident Köhler nach Sierra Leone. Der ehemalige Entwicklungsminister Niebel (BMZ) besuchte Freetown im August 2012, der Parlamentarische Staatssekretär Silberhorn (BMZ) im Februar 2016. Der frühere sierra-leonische Präsident Koroma war im Februar 2011 auf Staatsbesuch in Deutschland.

Die Bundesregierung hat für die Arbeit des Sondergerichtshofs für Sierra Leone (SCSL) und der Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) einen wichtigen finanziellen Beitrag geleistet.

Während der Ebola-Epidemie 2014-16 hat Deutschland Sierra Leone mit erheblichen finanziellen wie technischen Mitteln unterstützt.

Die Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) liegen heute in den Bereichen Jugendbeschäftigung, Ausbildung und Landwirtschaft. Wegen der Ebola-Epidemie sind die Stärkung und der Ausbau des Gesundheitssektors zu einem weiteren Schwerpunkt geworden. Auch Projekte in der HIV/Aids-Prävention und zur Stärkung von Frauenrechten werden unterstützt.

Die Bundesregierung unterstützt auch Regionalvorhaben zur transparenten Verwendung von Rohstoffeinnahmen und zur Förderung erneuerbarer Energien.

Darüber hinaus unterstützt sie den Friedens- und Versöhnungsprozess in Sierra Leone über Maßnahmen kirchlicher und privater Entsendeorganisationen aus Mitteln des Zivilen Friedensdienstes.

Weitere Informationen

nach oben